Informationen zur Abstimmung Volta Nord

Das Volta Nord Areal beim Bahnhof St. Johann soll umgebaut werden. Im Bebauungsplan VoltaNord ist vorgesehen, dass das Industrieareal künftig gemischt genutzt wird. Im Norden ist weiterhin eine industrielle und gewerbliche Nutzung vorgesehen, im Süden sollen Wohnungen erstellt werden. Der Grosse Rat hat mit deutlichem Mehr im Mai 2018 den Bebauungsplan angenommen. Gegen die Pläne welche vom Grossen Rat abgesegnet wurden, hat der Gewerbeverband das Referendum ergriffen. Am 25. November stimmt deshalb das Basler Stimmvolk über die Zukunft des Areal ab.

Informationen der Verwaltung zum Projekt sind zu finden unter: http://www.planungsamt.bs.ch

Ein überparteilich zusammengesetztes Ja-Kommitee unterstützt die Pläne der Verwaltung. Vertreter des Komitees «Stadt für alle – Ja zu VoltaNord» sind u.a. – René Brigger, Grossrat SP, Bau- und Raumplanungskommission; Harald Friedl, Grossrat, Präsident Grüne; Beat Fischer, Vorstand EVP; – René Thoma, VR und Vorsitzender der Geschäftsleitung Wohnbau-Genossenschaft Nordwest sowie Patricia von Falkenstein, Grossrätin, Präsidentin LDP. Die Argumente der Befürworter finden Sie hier: http://www.javoltanord.ch/

Die SP lancierte im Oktober eine Sonderkampagne, die das Ja-Kommittee unterstützen sollte. Mehr Informationen dazu unter: http://www.onlinereports.ch

Der Gewerbeverband hat gegen den Bebauungsplan das Referendum ergriffen. Die Stellungnahme des Gewerbeverbands sind zu finden unter: http://www.gewerbe-basel.ch/2018

Es hat sich das Kommitees «Nein zur Fehlplanung VoltaNord» gebildet, bei dem u.a. der Gewerbeverband, die IG Lysbüchel sowie die Handelskammer beider Basel angehören sowie Vertreter der SVP und FDP. Informationen dazu finden Sie unter: https://lysbuechel.ch/

Auch ein Anwohnerkomitee wehrt sich gegen den Bebauungsplan und haben eine dritte Vision für das Areal entwickelt. Unterlagen dazu finden sie hier: Konzept_Argumente und 1)_Volta_Situationsplan

 

 

Medienmitteilungen