Mitwirkungsverfahren Nr. 34: Neugestaltung Ökolampadanlage

Hintergrund

Die Ökolampad-Anlage ist eine kleine, aber für die Quartiere Gotthelf und Iselin wichtige Grünanlage. Die Spielwiese ist im Zuge der Bebauung des Westplateaus 1931 – 1933 entstanden. Es besteht dringender Sanierungsbedarf und die Anlage soll erneuert werden.

Im Rahmen des Evariste-Mertens-Preises des Bundes Schweizer Landschaftsarchitekten wurde ein anonymer Projektwettbewerb ausgeschrieben. Im Wettbewerb ging „Zwieback“ als Siegerprojekt hervor. Verfasserin ist die Landschaftsarchitektin Salome Gohl aus Zürich. Ihr Projekt überzeugte mit einem durchdachten räumlichen Konzept, das die ursprüngliche Gestaltungsidee der Anlage mit der von Kastanien umgebenen grossen Wiese erhält und die geforderten Nutzungen zwiebelartig in Schichten darum anlegt.

Projektbeschreibung

Das Siegerprojekt Zwieback sieht vor, die bestehende grosse Spielwiese bis zum umlaufenden Rundweg zu erweitern und in ihre ursprüngliche Form zurückzuführen. Die so erweiterte Grünanlage schliesst ein Bord aus Klinker ab. Auf der Seite der Colmarerstrasse soll ein neues Infrastrukturgebäude zu stehen kommen, ausgestattet mit einer öffentlichen WC-Anlage und – auf Wunsch des Quartiers – mit einer „Kindertankstelle“ oder Buvette. Dieses neue Gebäude ist auch das Zentrum des belebteren Teils der Anlage. In der Nähe entsteht ein neuer Spielplatz.

Zur neuen Oekolampad-Anlage kommt die als Spielstrasse gestaltete Oekolampadstrasse dazu, die bis an die angrenzende Häuserzeile im Osten reicht. Die Strasse ist gänzlich verkehrsberuhigt, sodass dort kleinere Kinder sicher mit allerlei Fahrzeugen ihre Runden drehen können. Sie ist aber auch idealer Ort für Strassenfeste, einen Wochenmarkt oder für Ballspiele, die einen harten Belag erfordern.

Die Gesamtkosten der geplanten Oekolampad-Anlage belaufen sich auf 4,351 Millionen Franken. 3.03 Millionen Franken werden aus dem Mehrwertabgabefonds finanziert. Der Grosse Rat bewilligte im Juni 2016 die verbleibenden 662’000 Franken für das Gebäude als Neuinvestition.

Der Baustart ist vorbehaltlich der Zustimmung des Grossen Rates für 2016 terminiert, die Bauarbeiten werden rund 15 Monate dauern. In der Bündnerstrasse anstehende Sanierungsarbeiten am Belag sowie an den Werkleitungen und Wasser-Hausanschlüssen werden mit den Umgestaltungsmassnahmen in der Oekolampad-Anlage koordiniert.

Zudem sieht das Konzept ein Gastrokiosk vor, dessen Auslobung im Mai/Juni 2016 stattgefunden hat. Ab 2018 wird stationär die Robi Spielaktion dort ein Gastrokiosk betreiben, welches vor allem ein familienfreundliches Angebt bereit hält.

Mitwirkung

Informationsveranstaltung

Eine öffentliche Ausstellung der Wettbewerbsentwürfe fand im Februar und März 2011 statt. Am 12.5.2011 fand eine öffentliche Informationsveranstaltung statt.

Begleitgruppe

Eine Begleitgruppe aus verschiedenen Quartierbewohnern und Quartiersakteuren traf sich an mehreren Sitzungen und hat Anliegen eingebracht.

Downloads

Projekt Zwieback