Mitwirkungsverfahren Nr. 39: Umgestaltung Burgfelderstrasse – Missionsstrasse

Hintergrund

Die Achse Burgfelderstrasse – Missionsstrasse – Spalenvorstadt soll zwischen Luzernerring und Schützenmattstrasse in den nächsten Jahren umfassend instandgesetzt werden. Dabei sind die Haltestellen des öffentlichen Verkehrs behindertengerecht auszugestalten (Umsetzung BehiG). Zudem sind die Behinderungen des ÖV zu reduzieren sowie die unbefriedigende Verkehrssituation für den Fuss- und Veloverkehr zu verbessern. Die Anforderungen an das Betriebskonzept und die Strassenraumgestaltung wurden auf der Basis einer Machbarkeitsstudie festgelegt. 

Informationen zum Projekt

Wichtigste Zielsetzungen sind:

  • ÖV: Reduktion von Betriebsbehinderungen und behindertengerechter Zugang zu den Haltestellen (BehiG)
  • Velo: Verbesserung Streckenführung und Erhöhung Verkehrssicherheit an Knoten (neu gemäss Teilrichtplan Velo: Pendlerroute) inkl. Öffnung Spalenvorstadt für Veloverkehr stadteinwärts
  • Fussverkehr: Erhöhung Verkehrssicherheit an Querungen und Verbreiterung Trottoirs
  • Grünbilanz: Verbesserung der Baumstandorte und Vergrösserung der Grünflächen
  • Gestaltung: Verbesserung der Raumstruktur und Flächenrückgewinnung für Aufenthalt
  • MIV: Sicherstellung der Funktionalität gemäss Strassennetzhierarchie und der Anwohnerparkflächen sowie der Erschliessung der Liegenschaften

Zeitplan:

Mit dem RRB vom 21. Mai 2013 wurde ein Kredit zur Projektierung von 350’000 Franken des obigen Projekts beantragt und am 16. Oktober 2013 durch den Grossen Rat genehmigt. Aufbauend auf der Vorstudie des Amtes für Mobilität wird vom Planungsamt nun ein Vorprojekt erarbeitet. Der Ratschlag soll bis Ende 2015 der Politikvorbereitung überreicht werden. Die sukzessive Saniereung wird frühestens 2018 bis 2020 erfolgen.

Mitwirkung

Die Delegierten des Stadtteilsekretariats Basel-West haben anlässlich der Delegiertenversammlung vom 19.11.2013 einstimmig beschlossen, bei der Kontaktstelle für Quartierarbeit einen Antrag auf Mitwirkung zu beantragen. Der Antrag wurde am 14.1.2014 eingereicht. Am 12.5.2014 erfolgte mit den Projektleitenden eine Auslegeordnung, bei der folgendes beschlossen wurde:

Um die Anliegen aus dem Quartier entgegennehmen zu können, sollen ab Frühling 2015 eine Anhörung sowie eine oder mehrere Informationsveranstaltungen stattfinden. Ob die Anhörung im Anschluss an eine Informationsveranstaltung oder an einem separaten Termin stattfinden wird, ist noch offen.

Das Planungsamt hat mitgeteilt, dass eine öffentliche Informationsveranstaltung aufgrund der Komplexität des Projektes und zahlreicher Randbedingungen erst im 4. Quartal 2015 stattfinden wird. Aktuell befindet sich das Planungsamt in der Variantenerarbeitung des Betriebskonzepts.

Workshop am 4.5.2015

Unabhängig von der Verwaltung organisierte das Stadtteilsekretariat Basel-West im Mai 2015 mit ausgewählten Quartierakteuren einen Workshop. Es ging darum, aus einem kleinen Kreis erste Ideen und Anliegen zur Aufwertung des Strassenraums zu erhalten. Dabei soll Aufwertung breiter gefasst werden als im Umgestaltungsprojekt.

Aktivierende Befragung am 30. und 31. März 2016

Im Frühjahr eruierten wir mit einer aktivierenden Befragung im öffentlichen Raum (Vorplatz Coop Missionsstrasse) Bevölkerungsbedürfnisse, die der Verwaltung bzw. Projektleitung übergeben wurden. Ein grosser Teil der Anliegen sind im Projekt abgebildet und unterstützen noch einmal die planerischen Überlegungen der Verwaltung.

 

Downloads