Bessere Parkplatzsituation für Anwohnende im Hegenheimer- und im Wettsteinquartier

Um die Parkplatzsituation für die Anwohnerinnen und Anwohner im Hegenheimerquartier sowie im Wettsteinquartier zu verbessern, wandelt das Tiefbauamt insgesamt rund 150 Parkplätze der Blauen Zone in Parkfelder mit Parkuhren und Anwohnerprivilegierung um. Damit soll die Belegung der Parkplätze durch Arbeitspendler eingedämmt werden. Mit einer Anwohnerparkkarte des entsprechenden Postleitzahlkreises können Anwohnerinnen und Anwohner weiterhin unbeschränkt und gebührenfrei auf diesen Plätzen parkieren.

Die Anwohnerinnen und Anwohner im Hegenheimerquartier sollen künftig leichter einen freien Parkplatz finden. Deshalb wandelt das Tiefbauamt im Auftrag des Amts für Mobilität in verschiedenen Strassen 79 Parkplätze der Blauen Zone in gebührenpflichtige Parkplätze mit Anwohnerprivilegierung um. Wer keine Anwohnerparkkarte hat, bezahlt künftig einen Franken pro Stunde und darf sein Fahrzeug während maximal drei Stunden parkieren. Mit der Anwohnerparkkarte für den entsprechenden Postleitzahl-Kreis ist das Parkieren weiterhin unbeschränkt und gebührenfrei möglich. Damit wird eine Forderung der Petition betreffend „Grossbasel-West leidet enorm unter den fehlenden Parkplätzen“ umgesetzt. Die Ummarkierung findet bei gutem Wetter ab nächster Woche statt.

Auch im Wettsteinquartier werden weitere Parkplätze der Blauen Zone zu Parkfeldern mit Parkuhren und Anwohnerprivilegierung. Der Parkierdruck im Wettsteinquartier ist unter anderem deshalb sehr hoch, weil zahlreiche Pendlerinnen und Pendler ihr Fahrzeug tagsüber mit der Besucherparkkarte im Quartier abstellen. 2016 wurden bereits rund 90 Parkplätze im Umkreis der Roche entsprechend ummarkiert, was die Situation für die Anwohnenden merklich verbessert hat. Allerdings zeigte sich, dass einige Pendler nun auf Parkplätze weiter nördlich im Gebiet Vogelsang ausweichen. Auf Wunsch der Anwohnerschaft lässt das Amt für Mobilität deshalb in der Peter Rot-Strasse, der Wettsteinallee, der Vogelsangstrasse, im Itelpfad sowie in der Schleifenberg- und der Kienbergstrasse insgesamt 69 Parkplätze der Blauen Zone in gebührenpflichtige Parkplätze mit Anwohnerprivilegierung umwandeln. Die Parkdauer auf diesen Parkplätzen wird auf maximal drei Stunden begrenzt. Anwohnerinnen und Anwohner dürfen diese Plätze mit der Anwohnerparkkarte 4058 hingegen unbegrenzt und kostenlos nutzen. Die Umsetzung ist – je nach Wetter – für das erste Quartal 2019 vorgesehen.