Die Schulraumoffensive ist weitgehend abgeschlossen

Medienmitteilung des Regierungsrates vom 12.11.2019: Rückblick auf die seit 2011 realisierten Neu- und Umbauten und Ausblick auf die letzten noch anstehenden Projekte der Schulraumoffensive

Der Regierungsrat hat den dritten und letzten Bericht über die Mittelverwendung aus den Rahmenausgabenbewilligungen der Schulharmonisierung und zum Ausbau der Tagesstrukturen zu Händen des Grossen Rates verabschiedet. Gleichzeitig wird dem Grossen Rat ein Schlussbericht zur Umsetzung der Schulraumoffensive 2011 vorgelegt. Die insgesamt 65 Bauprojekte mit einer Investitionssumme von 790 Mio. Franken können innerhalb des vorgegebenen Kosten- und Terminrahmens abgeschlossen werden.

Vor fast 10 Jahren genehmigte der Grosse Rat den Beitritt zur Interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schulen (HarmoS). Dadurch wurde der Grundstein für eine neue Schulstruktur an der Primar- und Sekundarschule gelegt. Im 2011 wurden mit drei weiteren Ratschlägen die Mittel für die Anpassung der Schulgebäude an die neue Schulstruktur genehmigt. Damit erfolgte der Startschuss für ein schweizweit einmaliges Grossprojekt – die grosse Basler Schulraumoffensive. Einmalig deshalb, weil nicht nur die gesamte Struktur der Bildungslandschaft des Kantons Basel-Stadt neu geordnet wurde, sondern auch bauliche Massnahmen von insgesamt 790 Mio. Franken an 49 Schulstandorten innerhalb eines äusserst knappen Zeitrahmens umgesetzt wurden.

Nun ist das grosse und anspruchsvolle Gesamtprojekt der Schulraumoffensive weitgehend vollendet. Die insgesamt 65 Bauprojekte können dank ausserordentlichem Einsatz aller Beteiligten innerhalb des vorgegebenen Kosten- und Terminrahmens abgeschlossen werden. Die Qualität der fertiggestellten Schulen überzeugt die Lehrer/Innen und Schüler/Innen, insbesondere auch weil durch die baulichen Anpassungen neue Lern- und Unterrichtsformen ermöglicht wurden.

Aber auch nach dem Abschluss der Schulraumoffensive werden im Schulbereich weitere Bauprojekte notwendig sein. Aufgrund der stetig steigenden Schüler/Innenzahlen und den Stadtentwicklungen in den Gebieten Klybeck und Dreispitz sind für die Sicherstellung des entsprechenden Schulraums mittel- bis langfristig drei weitere Schulhausneubauten notwendig. Nur jene Kindergärten, welche sich innerhalb der Schulareale befinden, wurden im Zuge der Schulraumoffensive saniert oder angepasst. Der aufgestaute Unterhalt bei den restlichen Kindergärten soll in den kommenden Jahren behoben und wo möglich und notwendig sollen die Kindergärten an die geltenden Raumstandards angepasst werden.

Der Erfolg der seit Beginn der Schulraumoffensive neu entstandenen Tagesstrukturen wird einen weiteren Ausbau nach sich ziehen. Ebenso sind verschiedene politische Vorstösse mit unterschiedlichen Stossrichtungen zum Weiterausbau und zur Weiterentwicklung der Tagesstrukturen im Grossen Rat hängig. Für den weiteren Ausbau des Tagesstrukturangebotes wird derzeit ein entsprechender Ratschlag vorbereitet.