Kundenbefragung 2018: Gute Noten für die höhere Polizeipräsenz auf Basels Strassen

Die Basler Bevölkerung nimmt die Kantonspolizei Basel-Stadt präsenter und sichtbarer wahr als in früheren Jahren. Dies zeigt die Kundenbefragung 2018, die erstmals das Statistische Amt Basel-Stadt durchgeführt hat. Wie bereits in den früheren Befragungen gibt die Bevölkerung der Kantonspolizei insgesamt gute Noten – nicht zuletzt bei der Kompetenz, Freundlichkeit und speditiven Erledigung der Aufgaben.

Im Vergleich zu den Vorperioden 2012 (7,6) und 2015 (7,1) schätzen die Befragten die Präsenz der Basler Polizei in der Innenstadt mit einem Mittelwert von 7,9  auf einer Skala von 1 bis 10 signifikant höher ein. 56 Prozent der Befragten beurteilen die Anzahl Polizistinnen und Polizisten in Basel-Stadt als genügend, dies ist eine deutliche Zunahme im Vergleich zu den Vorjahren (2015:  46%/2012: 35%). Für 34 Prozent gibt es gemäss aktueller Befragung zu wenige und für vier Prozent zu viele Polizistinnen und Polizisten (sechs Prozent haben keine Angaben gemacht).

Die ausreichende Präsenz der Polizei wurde sowohl für unterschiedliche konkrete Orte und Bereiche als auch nach Tageszeit gestellt. Am meisten Bedarf nach mehr Polizeipräsenz besteht gemäss der Einschätzung von 39 Prozent der Befragten nachts. Auch in den Parks wird die Präsenz von 34 Prozent als ungenügend bewertet. Bei allen anderen Orten und Bereichen findet der jeweils grösste Anteil der Befragten, dass die Präsenz der Polizei ausreichend sei. Am höchsten fällt dieser Anteil mit 71 Prozent auf die Frage nach der Polizeipräsenz tagsüber aus.

Bei der Gesamtzufriedenheit setzten die Befragten einen Durchschnittswert von 7,4 (7,7/7,5). Mit zunehmendem Alter der Befragten steigt die Gesamtzufriedenheit mit der Polizei: Der Mittelwert bei der Altersgruppe der über 74-Jährigen beträgt 8,1. Die Befragten konnten sodann ihre Zufriedenheit mit einzelnen Aufgabenbereichen der Kantonspolizei äussern. Im Vergleich zu den früheren Befragungen schneiden die Aufgabenbereiche «Gewährleistung der Sicherheit von Personen und Sachen» und «Massnahmen zur Verhinderung von Verkehrsunfällen» mit einem Mittelwert von jeweils 7,5 signifikant besser ab.

Rund ein Drittel der Befragten gab an, in den letzten zwei Jahren vor der Befragung auf einem Polizeiposten der Basler Polizei gewesen zu sein. Die Gesamtzufriedenheit während dieser Besuche liegt bei 8,0 und unterscheidet sich nicht signifikant von den Vorperioden. Der Durchschnittswert für Freundlichkeit und Kompetenz liegt bei jeweils 8,3. Umgekehrt monierten jene Personen, welche mit dem Besuch auf dem Posten tendenziell unzufrieden waren, vorab fehlende Motivation bzw. Desinteresse sowie Inkompetenz ihrer Gesprächspartner.

Die Kundenbefragung 2018 bestätigt die Kantonspolizei Basel-Stadt in ihren Anstrengungen, die Präsenz in der Innenstadt und den Quartieren zu erhöhen. Nach der vom Regierungsrat bewilligten Aufstockung des Korps zeigen beispielsweise die in den vergangenen Jahren auf- und ausgebauten Einsatzelement Brennpunkte sowie Jugend- und Präventionspolizei auch in der Wahrnehmung durch die Bevölkerung Wirkung. Den bisherigen Schwerpunkt Fusspatrouillen will die Kantonspolizei konsequent weiter verfolgen und die Ansprechbarkeit in den Quartieren noch intensivieren.

ie Kantonspolizei Basel-Stadt lässt seit 1983 alle drei Jahre eine Kundenbefragung durchführen. Erstmals betraute sie damit das Statistische Amt Basel-Stadt. Im Frühsommer 2018 wurden knapp 6700 Personen im Kanton Basel-Stadt eingeladen, an der Befragung teilzunehmen, welche im Turnus von drei Jahren stattfindet. Insgesamt haben 1666 Personen an der Befragung teilgenommen, was einem Rücklauf von 25 Prozent entspricht. Der Fragebogen wurde im Vergleich zu den Vorjahren nicht wesentlich verändert, jedoch fand die Befragung nicht mehr telefonisch statt, sondern die befragten Personen konnten zwischen einem Papierfragebogen oder einem Onlinefragebogen wählen.